Tiermedizin ist Vertrauenssache wir bieten Ihnen langjährige Kompetenz und liebevollen Umgang für Ihr Kleintier
Tiermedizin ist Vertrauenssache wir bieten Ihnen langjährige Kompetenz und liebevollen Umgang für Ihr Kleintier
Tiermedizin ist Vertrauenssache wir bieten Ihnen langjährige Kompetenz und liebevollen Umgang für Ihr Kleintier
Tiermedizin ist Vertrauenssache wir bieten Ihnen langjährige Kompetenz und liebevollen Umgang für Ihr Kleintier

Schildkröten Tierärztliche Praxis für Kleintiere Dorfheide

Terrarienhaltung

Die Terrarienlänge sollte mindestens das Achtfache der Panzerlänge, die Terrarienbreite mind. 1/2 der Länge. Es sollten Versteckmöglichkeiten und kleine Hindernisse vorhanden sein. Das Bodensubstrat sollte aus sandiger Erde oder Rindenmulch bestehen und tief genug zum Eingraben sein.

Die Grundtemperatur sollte für Europäische Landschildkröten bei ca. 22-28° liegen, für subtropisch-tropische Arten 24-30°. Wärmespots sollen eine lokale Erwärmung bis 45° ermöglichen.

Freianlagen stellen die beste Art der Haltung dar. Selbst tage- oder stundenweise Aufenthalte im Freien wirken sich im Sommer, bei günstigem Wetter positiv aufs Wohlbefinden aus. Es sollten klimatisierte Schutzhütten, Schutz vor Hunden und anderen Räubern geboten werden.

Ernährung
Pflanzenfressende Landschildkröten erhalten rohfaser- und möglichst kalziumreiche Wiesenkräuter, wie Löwenzahn mit Blüten, Klee, Wegerich, Luzerne, Hirtentäschel u. a. , darüber hinaus Vogelwicke, Endivien, Feldsalat,

Kohlrabi- und Blumenkohlblätter, Tomaten, Gurke, Äpfel, Pflaumen u. a. reifes Obst oder Gemüse. Der Rohproteingehalt sollte unter 6 % bleiben. Duftendes Wiesenheu, trockenes Gras, eingeweichte Heucobs und Sepiaschulpe als Kalziumspender wird gern geknabbert.

Die Nahrung muss in breiter Palette angeboten werden. Bei Jungtieren ist an eine höhere Versorgung mit Kalzium zu denken.

Der Flüssigkeitsbedarf wird sowohl durch Saufen als auch durch Aufnahme von stark durchsafteten Pflanzen oder Früchten gedeckt. Saufen im engeren Sinne kann auch beobachtet werden, vor allem gern beim wöchentlichen Baden, wobei häufig auch Kot- und Harnabsatz festzustellen ist. Das Saufen aus Trinkschalen wird nur selten beobachtet.

Winterruhe
Kranke und schwache Tiere sollten nicht eingewintert werden. Eine warme "Überwinterung" überstehen diese Tiere unbeschadet. Für die Schildkrötenzucht ist die Winterruhe besonders wichtig.

Die Überwinterung kann für die Europäische und für die Vierzehen-Landschildkröte in winterfest gemachten Schutzhäusern, im frostfreien Keller oder im Kühlschrank in speziell hergerichteten Behältern geschehen, muss aber kontrolliert werden.

Eine Nahrungsaufnahme erfolgt kurz vor und während der Winterruhe nicht. Gelegentliche Sonnenbäder vor der kalten Jahreszeit begünstigen die Darmentleerung. Auch lauwarme Bäder fördern die Leerung des Darmes.

Nach Beendigung der Winterruhe die Temperatur langsam steigern. Lauwarme Bäder und UV Bestrahlung sollten die Futteraufnahme (va. wasserreiches Futter wie Tomate, Gurke, Kopfsalat) und die Aufnahme von Wasser fördern. Bei Nahrungsverweigerung nach der Winterruhe bitte ihren Tierarzt aufsuchen.

Ihr Kleintier braucht ärztliche Hilfe?
Terminsprechstunden

Montag, Dienstag, Donnerstag & Freitag: 09:00 - 12:00 Uhr & 16.00 - 18:30 Uhr
Hausbesuche nach Vereinbarung

Freie Sprechstunden

Montag, Dienstag, Donnerstag & Freitag: 15:00 - 16:00 Uhr

  • Mittwoch:
  • 12:00 - 20:00 Uhr
  • Samstag:
  • 10:00 - 12:30 Uhr
Sie haben noch keinen Termin?

Dann rufen Sie uns an unter 0 20 45 - 28 80.


Planen Sie Ihre Anfahrt

Unser Routenplaner ermöglicht Ihnen eine angenehme Fahrt von Zuhause bis zur Praxis.

Katze

Winterruhe
Kranke und schwache Tiere sollten nicht eingewintert werden.Eine warme "Überwinterung" überstehen diese Tiere unbeschadet. Für die Schildkrötenzucht ist die Winterruhe besonders wichtig.

Die Überwinterung kann für die europäische und für die Vierzehen-Landschildkröte in winterfest gemachten Schutzhäusern, im frostfreien Keller oder im Kühlschrank in speziell hergerichteten Behältern geschehen, muss aber kontrolliert werden.

Eine Nahrungsaufnahme erfolgt kurz vor und während der Winterruhe nicht.Gelegentliche Sonnenbäder vor der kalten Jahreszeit begünstigen die Darmentleerung. Auch lauwarme Bäder fördern die Leerung des Darmes.

Nach Beendigung der Winterruhe die Temperatur langsam steigern. Lauwarme Bäder und UV Bestrahlung sollten die Futteraufnahme (wasserreiches Futter wie Tomate, Gurke, Kopfsalat) nicht beeiflussen.